Erschließung der weißen Flecken geht planmäßig weiter - Beeinträchtigungen im Bereich Östingsstraße

Die Erschließung der weißen Flecken geht zügig voran. Im ersten Ausbaugebiet Pelkum/Herringen stehen die Bauarbeiten kurz vor dem Ende.

Aktuell befindet sich die Baustelle an einem neuralgischen Punkt. Deshalb kommt es im Lohauserholz zu Beeinträchtigungen. Die Östingstraße ist teilgesperrt, der Verkehr wird durch das Wohngebiet umgeleitet.

Die Glasfasertrasse, die dort zurzeit gebaut wird, ist die wichtige Hauptverbindung zwischen dem ersten und dem zweiten Ausbaugebiet des geförderten Breitbandausbaus in Hamm. Sie ist Grundvoraussetzung, um auch die Kunden im zweiten Ausbaugebiet mit schnellem Internet versorgen zu können.

Hinter den Brücken, im Kreuzungsbereich zur Östingstraße, muss aufgrund der Platzverhältnisse und des Leitungsbestandes die Günterstraße in offener Bauweise in Richtung Östingstraße gequert werden. Es handelt sich um eine sensible Stelle, da sich dort u.a. auch wichtige Strom-, Erdgas- und Trinkwasserleitungen im Boden befinden.

Die Arbeiten verlaufen planmäßig und dauern noch ca zwei Wochen an. Während dieser Zeit kommt es zu Beeinträchtigungen der Verkehrssituation, die Straße muss wechselweise halbseitig gesperrt werden.

Coronabedingt mussten einige Änderungen in der Vorgehensweise bei der Umsetzung der Baumaßnahme vorgenommen werden. So bleiben zum Beispiel an einigen Stellen die Baugruben für die Verlegung der Hausanschlüsse längere Zeit geöffnet, damit die Anschlüsse später gleichzeitig möglichst kontaktlos in die Häuser verlegt werden können.

Die Baufirma arbeitet sich in den meisten Fällen in kleinen Bauabschnitten voran, sodass in den betroffenen Wohngebieten die Beeinträchtigungen von sehr kurzer Dauer sind. Innerhalb von wenigen Tagen wird der ursprüngliche Zustand von Straßen und Gehwegen wieder hergestellt.

Im Bereich Pelkum/Herringen haben sich ca. 82 Prozent der möglichen Anschlussnehmer entschieden, Glasfaser in ihre Häuser verlegen zu lassen. In allen diesen Fällen liegen unterzeichnete Grundstücksnutzungsverträge vor.

Ende September werden hier die ersten Testkunden aufgeschaltet.

An das Ausbaugebiet Pelkum/Herringen schließt sich ohne Verzögerung das zweite Ausbaugebiet rund um Rhynern, Berge, Weetfeld an. Auch hier haben sich ca. 82 Prozent der möglichen Anschlussnehmer für den Glasfaseranschluss entschieden.

Das dritte Ausbaugebiet rund um Wambeln, Drechen, Freiske greift in den ländlichen Raum ein. Hier erhalten aktuell 80 Prozent der möglichen Anschlussnehmer einen Glasfaseranschluss.

Das vierte Ausbaugebiet rund um den Maxipark, Braam-Ostwennemar, Norddinker wird vorbereitet. Die potentiellen Anschlussnehmer erhalten Informationsschreiben und werden gebeten, unterzeichnete Grundstücksnutzungsverträge abzugeben, damit sie in den Genuss eines kostenlosen, geförderten Anschlusses kommen.