Neue Anlagen erhöhen die Sicherheit der Stromversorgung in der Hammer Innenstadt

Allgemein

Die Energie- und Wasserversorgung der Stadtwerke Hamm erneuert die 110.000 Volt Schaltanlage in ihrer Umspannanlage in der Hammer Innenstadt an der Friedrichstraße. Im Zuge dieser Maßnahme erneuert Verteilnetzbetreiber Westnetz in Hamm ebenfalls zwei 110.000 Volt Leitungen.

"Mit der Erneuerung der 110 kV SF6-gasisolierten Hochspannungsschaltanlage im Umspannwerk Hamm Innenstadt realisiert die Energie- und Wasserversorgung Hamm (EWV) gemeinsam mit Westnetz einen wichtigen Schritt zur weiteren Gewährleistung einer hohen Versorgungssicherheit im Hammer Netz. Über die Mittelspannungsschaltanlage im Umspannwerk werden über 100 Ortsnetzstationen und größere Industriebetriebe versorgt. Von den Ortsnetzstationen werden Einzelhandelsgeschäfte, kleinere Industriebetriebe und Haushalte in der Innenstadt und im Hammer Westen mit ca. 20.000 Bürgern mit Niederspannung versorgt.", erläutert Jörg Dirkmann, Centerleiter Netz- und Anlagenplanung bei der EWV der Stadtwerke Hamm.

Auf einer Länge von rund einem Kilometer ersetzt Verteilnetzbetreiber Westnetz die vorhandenen Hochspannungskabel zwischen der Umspannanlage (UA) Hamm und der Umspannanlage „Westfälische Union“ (UA WU) gegen neue Kunststoffkabel . Da die UA WU der ehemaligen Thyssen-Draht-Werke außer Betrieb genommen wird, passt Westnetz das Stromnetz in diesem Bereich an.

Ein Abschnitt der Freileitung, der zuvor die Umspannanlage an das Stromnetz angeschlossen hat, wird abgerüstet und auf einer Länge von rund 100 Metern wird ein neues Erdkabel verlegt, das die Freileitung aus dem Gewerbegebiet Hafen kommend mit dem Kabelnetz Richtung UA Hamm verbindet. Für diese Verbindung errichtet Westnetz einen neuen Kabelaufführungsmast.

Im Bereich der Gleisanlagen des Bahnhofs kommt es zu diversen Kabelarbeiten. Alte Leitungen werden aus den Leerrohren gezogen, alte Muffen demontiert. Entsprechend werden die neuen Kunststoffleitungen durch die Leerrohre gezogen und neue Muffen installiert.

Die Arbeiten erfolgen in mehreren Abschnitten, damit es zu keiner Versorgungsunterbrechung kommt. „Wir arbeiten bei diesem Projekt Hand in Hand mit der Energie- und Wasserversorgung Hamm. Es ist sehr wichtig, dass die einzelnen Arbeitsschritte gut aufeinander abgestimmt sind. Unsere erste 110.000 Volt Leitung ist bereits mit der neuen Schaltanlage der Stadtwerke verbunden und in Betrieb. Die zweite nehmen wir voraussichtlich am 9. April in Betrieb“, sagt Markus Wolters, zuständiger Projektleiter bei Westnetz.