Stadtwerke bauen neues Lehrschwimmbecken an der ehemaligen Harkortschule

Die Weichen sind gestellt. Die Stadtwerke erwerben eine Teilfläche von ca. 1.300 Quadratmeter des Geländes der ehemaligen Harkortschule. Es handelt sich dabei um einen „Bolzplatz“ an der Lessingstraße. Dort wird ein neues Lehrschwimmbecken für die Schulen und Vereine im Hammer Süden entstehen.

Das aktuell noch bestehende Lehrschwimmbecken an der ehemaligen Harkortschule wird bereits seit 2015 von den Stadtwerken technisch betreut. Das Bad nutzt die Umkleiden zusammen mit der benachbarten Sporthalle. Die Anlage befindet sich in einem abgängigen Zustand, die Technik ist inzwischen überaltert und ist sanierungsbedürftig.

Aufgrund der vielen Schulen in der unmittelbaren Nähe ist der Standort für ein Lehrschwimmbecken unbedingt erhaltenswert. Auch im Hammer Süden soll jedes Kind die Chance bekommen, Schwimmen zu lernen. Deshalb haben die Stadt Hamm und die Stadtwerke die Entscheidung für einen Neubau getroffen.

Die Stadtwerke haben bereits Erfahrungen gesammelt durch den Betrieb von neun Lehrschwimmbecken im Stadtgebiet seit 2015 und den Bau der neuen Lehrschwimmbecken an der Familienoase Heessen und am Maximare. Analog dazu wird auch das dritte neue Lehrschwimmbecken entstehen.

Grundlage der Umsetzung ist eine Machbarkeitsstudie, die im Vorfeld erstellt wurde. Der Standort für das neue Lehrschwimmbecken befindet sich im Bereich Ecke Richard-Wagner-Straße/Lessingstraße.

Das Bad wird eine Wasserfläche von 100 Quadratmetern und einen vier-zügigen Umkleidebereich bieten. Das Becken wird einen Hubboden erhalten und kann vom Schul- und Vereinssport genutzt werden. Das Gebäude wird nach neuesten ökologischen Standards mit Gründach und PV-Anlage errichtet.

Nachdem in der Ratssitzung am 28. März 2022 die städtischen Rahmenbedingungen für das Projekt festgelegt wurden, können die vorbereitenden Arbeiten wie die Sondierung von Kampfmitteln und Vermessungsarbeiten nun eingeleitet werden.

Die Stadtwerke werden einen Generalunternehmer mit der Umsetzung beauftragen. Bei optimalem Verlauf können die Ausschachtungsarbeiten noch in diesem Jahr beginnen.